So wird Ihre Jimdo-Website auf Social Media richtig angezeigt

Die Nutzung von Social Media ist ein guter Weg, wenn Sie Ihre Website bzw. Ihr Angebot bekannt machen möchten und/oder Neuigkeiten für Ihre Zielgruppe haben. Ein Posting, sei es nun auf Facebook, auf Twitter oder auf einer anderen Social-Media-Plattform, sollte immer ein Bild beinhalten. Ein Posting mit Bild wird nämlich wesentlich häufiger geklickt als ein Posting ohne Bild.

 

Mit dem Baukastensystem Jimdo können Sie verhältnismäßig einfach Postings mit einem großen Vorschaubild machen – und zwar ohne Html-Kenntnisse und ohne Eingriffe in den Head-Bereich Ihrer Website. Trotzdem sollten Sie ein paar Punkte berücksichtigen, damit Ihr Bild korrekt angezeigt wird.

 

Die Bildvorschau auf Facebook, Twitter & Co.

Wenn Sie einen Link Ihrer Website posten, sollte sofort beim Einstellen des Links in der Vorschau auf Social Media ein großes Bild angezeigt werden. 


Damit das funktioniert, müssen in Ihrer Jimdo-Website bestimmte Meta-Einträge im Head (sog. „Kopfdaten“) vorhanden sein.

Meta-Daten bzw. Meta-Einträge oder Meta-Tags

Die Meta-Daten im Head Ihrer Website sind für die Browser und Anwendungen wie Facebook, Twitter etc. gedacht. Für die Besucherinnen und Besucher Ihrer Website sind diese Daten nicht sichtbar.

Es gibt eine Vielzahl von Meta-Daten. Am bekanntesten sind der Seitentitel, die Seitenbeschreibung und die Keywords.

Die Meta-Daten „Seitentitel“ und „Seitenbeschreibung“ können Sie in Jimdo einfach über die Benutzeroberfläche eingeben. Auf die Eingabe von Keywords können Sie verzichten, Google wertet sie nämlich nicht.

Meta-Daten für Social Media

Neben den Meta-Daten, die Sie selbst eingeben können, gibt es Meta-Daten, die von Jimdo automatisch erstellt werden. Dazu zählen auch die Meta-Daten für Social Media. Allerdings müssen Sie dafür sorgen, dass Sie Jimdo die notwendigen Infos liefern. Oder anders gesagt: Sie müssen dem Automatismus von Jimdo ein wenig auf die Sprünge helfen.

 

Sie benötigen

  • für jede einzelne Seite Ihrer Website eine aussagekräftige Überschrift. Bei Blogartikeln brauchen Sie einen Blogtitel.
  • ein Bild mit den korrekten Abmessungen: Die Mindestabmessung des Bildes sollte in Breite 1200 Pixel und in der Höhe 639 Pixel betragen.
  •  einen zum Thema passenden Text.

Wenn Sie das alles richtig eingegeben haben, ist die Chance hoch, dass Ihr Link mit einem großen Bild auf Facebook, Twitter & Co. angezeigt wird.

 

Sie haben alles richtig eingegeben und trotzdem sieht die Anzeige nicht so aus, wie Sie sich das vorstellen? Dann lesen Sie bitte weiter!

Ursache

Probleme, die immer wieder auftreten

Facebook, Twitter & Co. zeigen das falsche Bild an

Wenn in Ihrem Posting das falsche Bild angezeigt wird, kann das daran liegen, dass

  • das Bild nicht die richtigen Abmessungen hat (ich erinnere nochmals : Die Mindestabmessung des Bildes sollte in Breite 1200 Pixel und Höhe 639 Pixel betragen.)
  • das Bild, das angezeigt werden soll, auf der betreffenden Seite oder im Blogartikel nicht das oberste bzw. erste Bild, sondern das zweite oder dritte Bild ist.
  • die Seite überarbeitet und das Bild gegen ein neues bzw. anderes ausgetauscht wurde.

Facebook, Twitter & Co. zeigen gar kein Bild an

Wenn kein Bild angezeigt wird, kann das daran liegen, dass

  • Sie gar kein Bild eingestellt haben und denken, die Social-Media-Plattform nimmt automatisch den Header Ihrer Jimdo-Website.
  • das vorhandene Bild nicht die benötigten Abmessungen hat.  Die Mindestabmessung des Bildes sollte in Breite 1200 Pixel und Höhe 639 Pixel betragen.
  • das Bild erst nach dem Posten in die Seite oder den Blogartikel eingefügt wurde.

Problemlösungen

  1. Verwenden Sie bitte ein Bild mit einer Mindestabmessung  von 1200 Pixel in der Breite und 639 Pixel in der Höhe.
  2. Wenn Sie möchten, dass das zweite oder dritte Bild auf Ihrer Webseite oder in Ihrem Blogartikel als Vorschaubild angezeigt wird, achten Sie darauf, dass das Bild bzw. die Bilder davor kleiner als 1200 Pixel in der Breite und 639 Pixel in der Höhe sind.
  3. Wenn Sie das Bild ausgetauscht haben oder überhaupt erst im Nachhinein ein Bild eingefügt haben, lassen Sie den Debugger von Facebook die Seite neu einlesen.

So finden Sie heraus, wie groß Ihr Bild ist

Was bei Ihnen am PC groß aussieht, muss nicht groß sein. Wie ein Bild dargestellt wird, hängt von der Auflösung Ihres Monitors ab. Das bedeutet: Sie müssen die Abmessungen Ihres Bildes herausfinden! Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:

Die Abmessungen eines Bildes mit Windows ermitteln

Windows-Besitzerinnen und -Besitzer können im Windows-Explorer die Größe des Bildes ablesen.

Gehen Sie in den Explorer-Ordner und klicken Sie das Bild an. Sie sehen dann rechts seine Abmessungen.

Falls Ihnen die Abmessungen nicht als Spaltenkopf angezeigt werden, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste in einen Spaltenkopf (zum Beispiel „Name) und wählen im jetzt angezeigten Kontextmenü „Abmessungen“. 

 

Oder Sie wählen das Bild und schauen in der unteren Seite im Explorer. Dort werden auch die Informationen zum gewählten Bild angezeigt.

 

Oder Sie klicken mit der rechten Maus auf das Bild und wählen im jetzt angezeigten Kontextmenü den Punkt „Eigenschaften“. Im angezeigten Fenster, wählen Sie den Reiter „Details“.

Die Abmessungen eines Bildes mit einem Bildbearbeitungsprogramm ermitteln

Natürlich können Sie die Abmessungen eines Fotos auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm herausfinden. Dazu gleich mehr, denn mit so einem Programm können Sie auch die Größe verändern.

Bildbearbeitungsprogramme

Es gibt sehr viele Bildbearbeitungs- bzw. Grafikprogramme. Folgende Programme kann ich Ihnen empfehlen:

IrfanView

  • sehr kleines Grafikprogramm
  • privat kostenfrei (Unterstützung von 10 € möglich und immer gut)
  • erlaubt es, die Bildgröße schnell zu ändern
  • leichtes Zuschneiden und Komprimieren von Fotos

 

Adobe Photoshop Elements

  • kleiner Bruder vom Riesen Adobe Photoshop, aber viel günstiger (ab 50 €) und leichter in der Bedienung
  • erlaubt es, die Bildgröße schnell zu ändern
  • leichtes Zuschneiden und Komprimieren von Fotos

Der Facebook-Debugger

Den Facebook Debugger erreichen Sie unter dieser URL:

https://developers.facebook.com/tools/debug/

 

Dazu müssen Sie natürlich in Facebook angemeldet / eingeloggt sein.

Geben Sie in der Zeile die URL der Seite ein, die Sie prüfen bzw. neu einlesen möchten.

Klicken Sie auf „Fehlerbehebung“.

Wenn das (richtige) Bild nicht angezeigt wird, schauen Sie hier nach möglichen Ursachen 

Tipp: Nach dem Einlesen der Seite im Facebook-Debugger, können Sie das Bild in der Seite auf die gewünschte Anzeigegröße verkleinern. Sie finden in Jimdo beim Bild-Element die Option Plus und Minus für die schnelle Verkleinerung.

Es geht aber auch ohne sichtbares Bild auf der Website bzw. im Blogartikel

Sie möchten, dass ein bestimmtes Bild beim Teilen der Seite auf Social Media angezeigt wird, aber das Bild soll nicht auf der Seite sein? Sie möchten, dass auf Social Media ein anderes Bild angezeigt wird als Sie auf der Webseite haben (zum Beispiel Ihr Logo)?

Dafür gibt es Lösungen! Mit der Hilfe von CSS sind individuelle Anpassungen möglich. Lassen Sie uns gemeinsam eine Lösung für Ihr Anliegen finden.

 

Kerstin Fiedler

Ich bin Webmasterin und arbeite seit 2011 mit Jimdo. Für Laien ist CSS oft ein kompliziertes Thema, für mich ist CSS ein Instrument, mit dem ich täglich arbeite. CSS gibt mir die Möglichkeit, Inhalte von Websites auf verschiedene Arten darzustellen. Mit CSS und HTML kann ich auch das Aussehen von Jimdo-Websites individuell gestalten, und zwar so, wie es sich meine Kundinnen und Kunden wünschen. Ich bin Webmasterin mit Leidenschaft! Gerne unterstütze ich auch Sie, wenn Sie Ihre Jimdo-Website verändern möchten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Olga Müller (Donnerstag, 16 April 2020 12:45)

    Vielen lieben Dank für ihre Artikel.
    Ich habe heute gesehen, dass bei mir ein falsches Bild gezeigt wurde. Ihr Artikel hat mir sehr geholfen. Ich habe jetzt ganz allein mein Bild korrigiert und auch bei Facebook getestet. Alles hat funktioniert. Von ganzem Herzen Danke!
    Liebe Grüße
    Olga

  • #2

    Jesus Freak (Montag, 24 Oktober 2022 19:28)

    Die website wurde auch mit Jimdo gebaut:

    Seit der Flüchtlingskrise 2015 warte ich auf die Inflation, in der wir gerade stecken. Im Moment erwarte ich eine Revolution in Deutschland, einen russischen Angriff und die WIEDERKUNFT CHRISTI! Allerdings war mir all die Jahre nicht klar, warum uns Russland angreifen sollte. Ich denke diese Frage klärt sich dieser Tage. Aber wie konnte ich das damals schon wissen?

    »Mädchen, du erlebst die große Umwälzung, die kommen wird.
    1) "Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie." (Wirtschaftswunder Ende 50er/60er Jahre, erfüllt)
    2) "Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor." (erfüllt)
    3) "Darauf eine noch nie da gewesene Sittenverderbnis" (Pornographie, Frühsexualisierung,... erfüllt)
    4) "Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land." (Flüchtlingskrise 2015, erfüllt)
    5) "Es herrscht eine hohe Inflation.
    Das Geld verliert mehr und mehr an Wert." (Inflation 2022, erfüllt sich gerade)
    6) "Bald darauf folgt die Revolution [in Deutschland]."
    7) "Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen."«

    Das hat ein Bayer namens Alois Irlmaier vor rund 70 Jahren gesagt.
    Irlmaier ist der beste Seher gewesen, den es jemals gab. Im Krieg hat er den Leuten sagen können, ob die Verwandten gefallen sind, oder ob und wann sie heim kämen. Er warnte Leute vor Bombentreffern und vieles vieles mehr. Das hat sich schnell rum gesprochen und vor Irlmaiers Haus sammelten sich die Leute um Rat zu suchen. Das blieb nicht unbemerkt, so wurde er in Bayern der Gaukelei bezichtigt (der Pfarrer hat ihn angezeigt) und er wurde vor Gericht gestellt. Der Richter wollte einen Beweis für seine seherischen Gaben und da hat Irlmaier gesagt, dass die Frau des Richters in diesem Moment mit einem fremden Mann daheim Kaffee trinkt und ein rotes Kleid anhabe.
    Der Gerichtsdiener wurde losgeschickt um das zu überprüfen. Es stimmte und Irlmaier wurde frei gesprochen.

    Welch bleibenden Eindruck der Mann bei der Justiz hinterließ, kann man der Urteilsbegründung entnehmen. Ich habe einen Screenshot des Originaldokuments davon, ich zitiere an der Stelle:

    "[...]...Hinweis dafür, dass er ein Gaukler sei. Er hat im Gegenteil vielen Menschen während des Krieges geholfen die Nervenbelastung des Luftkrieges durchzustehen. Er hat ihnen uneigennützig in schwersten Stunden seelische Beruhigung verschafft, indem er zutreffend vorhersagte , welche Zeit besondere Gefahren mit sich bringe, welche Gegenden, ja welche Häuser besonders gefährdet seien und wie sich die Ratsuchenden verhalten sollten.
    Die Vernehmung der Zeugen hat so verblüffende mit den bisher bekannten Naturkräften kaum noch zu erklärende Zeugnisse für die Sehergabe des Angeklagten erbracht, dass dieser nicht als Gaukler ( = betrügerischer Hellseher) bezeichnet werden kann.[...]"

    Prophezeit er oben einen großen Krieg, so sagt er auch wie er beendet würde

    DREI TAGE FINSTERNIS ALS LETZTES GERICHT!

    Alois Irlmaier (1894-1959)
    "FINSTER WIRD ES WERDEN AN EINEM TAG UNTERM KRIEG. Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner und ein Erdbeben schüttelt die Erde. Dann geh nicht hinaus aus dem Haus. Die Lichter brennen nicht, außer Kerzenlicht, der Strom hört auf. Wer den Staub einschnauft, kriegt einen Krampf und stirbt. Mach die Fenster nicht auf, häng sie mit schwarzem Papier zu. [...] Draußen geht der Staubtod um, es sterben sehr viele Menschen. Nach 72 Stunden ist alles vorbei. Aber noch einmal sage ich es: Geh' nicht hinaus, schau nicht beim Fenster hinaus, laß die geweihte Kerze oder den Wachsstock brennen. Und betet. Über Nacht sterben mehr Menschen als in den zwei Weltkriegen.[...]Macht während der 72 Stunden kein Fenster auf. [...]"

    Ich könnte an der Stelle weitere zitieren, belasse es aber dabei.

    Die Wiederkehr Christi:

    "Während oder am Ende des Krieges sehe ich am Himmel das Zeichen, der Gekreuzigte mit den Wundmalen, und alle werden es sehen. Ich hab es schon dreimal gesehen, es kommt ganz gewiß."
    www.dieparusie.de